Die aktuellen Termine 2018, Wissenswertes und Erinnerungen

FotoDie neue Saison hat mit der Eröffnung am 1. Mai 2018 begonnen.
Die Papiermühle wurde, dank der Helfer und Mühlenführer wieder in den Arbeitsmodus gebracht und ein Frühjahrsputz durchgeführt. Nur kleinere Reparaturen waren notwendig, um die Mühle den Besuchern wieder zeigen zu können.

Für die Erläuterungen der historischen Papiermühle stehen neuerdings auch große Poster zur Verfügung, die die Technik der heutigen Papierherstellung zeigen und damit im Vergleich, die alte Handwerkskunst wie vor 300 Jahren noch eindrücklicher erklärt werden kann.

Die Öffnungszeiten haben sich etwas geändert, denn die bisherige Beuchszeit an Samstagen von 15-17 Uhr entfällt, wegen fehlender Mühlenführer. Doch Anmeldungen von Gruppen werden auch für die Samstage der Saison (wie auch für die restlichen Wochentage) gerne angenommen.

Die Wanderungen des Heimatvereins gehen weiter unter der neuen Leitung von Hans-Peter Hundgeburth und seinem Team. Die Wanderungen sind ja inzwischen zu einer festen Einrichtung geworden. Jeden 2. Samstag im Monat treffen sich 20 bis 30 Wanderfreunde, um die nähere und weitere Umgebung zu erkunden, denn nicht nur das Wandern ist des Müllers Lust, sondern man erfährt viel Neues auf der jeweiligen Strecke.
Die nächste Wanderung des Heimatvereins Schieder führt uns durch den Leistruper Wald. Wir treffen uns am 12. Mai um 13:00 Uhr auf der Domäne Schieder und fahren in Fahrgemeinschaften nach Schönemark bis zum Berghof Stork. Von dort wandern wir durch den Leistruper Wald, der mit seinen großen Findlingen und Hügelgräbern eine geheimnisvolle Aura ausstrahlt.
Der Rundwanderweg endet dann am Berghof Stork, wo die Wanderer anschließend zum Kaffeetrinken einkehren.

Gäste sind wie immer herzlich willkommen.

FotoTraditionell am Pfingstmontag, dem 21.5.2018, wird wieder der Deutsche Mühlentag bundesweit abgehalten. Der Heimatverein Schieder wird sich beteiligen und durchgehend kostenlose Führungen anbieten. Am Nachmittag wird Kaffee und Kuchen angeboten. Als Sonderaktion dabei ist die Familie Rödel, Dresden, die wieder Papierschöpfen mit Wasserzeichen anbieten wird.
Zweck des Deutschen Mühlentages ist, die Aufmerksamkeit und das Interesse der Öffentlichkeit auch auf diese technischen Denkmäler zu richten, deren Geschichte über Hunderte von Jahren zurückreichen. Mühlen gelten als die ältesten Maschinen der Menschheit. Über 160 Anwendungsbereiche konnten für Mühlen bis heute nachgewiesen werden. Neben der Verarbeitung von Getreide dienten Mühlen u. a.dem Sägen von Holz,dem Pressen von Öl, dem Stampfen von Flachs (Bokemühle), dem Schöpfen bzw. Pumpen von Wasser, als Antrieb für Schmiedehämmer, zum Schleifen, zur Papierherstellung... Kurzum: Nahezu jede Maschine
zur Ver-oder Bearbeitung von Rohstoffen nutzte ursprünglich als Energiequelle die Naturkräfte Wasser oder Wind. Mühlen sind die umweltfreundlichen Vorläufer unserer gesamten Technisierung. Bekanntlich ranken sich um Mühlen viele heitere und ernste
Geschichten sowie Märchen, Gedichte und Erzählungen vom Mahlen und von der Bedeutung von Wind und Wasser.

FotoDer Heimatverein Schieder e.V. hat am 20.2.2018 seine Jahreshauptversammlung im Hotel "Landhaus Schieder" abgehalten.
Neben den Jahresberichten einer zufriedenstellenden Saison 2017 mit mehr als 1500 Besuchern, wurde auch ein Ausblick auf die Schwerpunkte der kommenden Saison gegeben, wie der Deutsche Mühlentag (21.5.18),Tag des offenen Denkmals (9.9.18)und die der monatlichen Wanderungen.

Zum Abschluss der Versammlung wurde von Herrn Füller, Biologische Station Schieder ein Vortrag "Schwalenberger Wald" gehalten.
Mitglieder und Gäste waren begeistert und werden bei ihren nächsten Wanderungen diesen Wald mit anderen Augen sehen..

FotoDie Ehrenamtlichen Mühlenführer brauchen dringend Verstärkung. Wer Intersse hat mitzuarbeiten, übrigens eine sehr interessante Tätigkeit, möge sich bitte bei Ulrich Opel melden: Tel. 05282-6115

Am Tag des offenen Denkmals, Sonntag den 10.9.2017 wurden über 1100 Denkmäler in Ostwestfalen/Lippe für Interessierte geöffnet, so auch die Papiermühle Plöger in Schieder.
Unter dem diesjährigen Motto "Macht und Pracht" wurden ganztägig Führungen für mehr als 100 Besucher durchgeführt und erlebten die Macht des Wasserradantriebes, der mehrere Gerätschaften für die Papierherstellung heute noch in Bewegung setzt.

FotoAm 5.August 2017 verstarb, nach kurzer Krankheit, der letzte Papier-Mühlenmeister Wilfried Rudolf August Plöger,aus der von 8 Generationen geführten Papiermühle Plöger in Schieder-Schwalenberg.
Wilfried Plöger hat sich mit seinem Wissen um die Papierherstellung, sowie um die Grundlage des heutigen Museumskonzepts verdient gemacht. Wir verlieren damit einen letzten Zeitzeugen der historischen Papierherstellung, der damals so genannten „Weißen Kunst“.

FotoVerabschiedung von unserem langjährigen Wanderführer Johannes Forthaus.
Der langjährige Führer der Wandergruppe, Mühlenführer und Gründungsmitglied des Heimatvereins, Johannes Forthaus verlässt Schieder zum Ende des Jahres. Als Dank für das langjährige Engagement und nicht nur für den Verein, wurde ihm im Beisein der Mühlenführer ein Original-Linolschnitt mit dem Motiv der Papiermühle auf einer Originalpappe überreicht
Übernommen wird jetzt die Leitung der Wandergruppe ab Oktober 2017 vom langjährigen Mitorganisator, Hans-Peter Hundgeburth (Tel. 05282-8209).
Unterstützt wird er dabei von den erfahrenen Wanderführern Uwe Kolk und neu hinzugekommen, Herrn Heinz-Friedrich.Strunk.

Der Familie Forthaus wünschen wir einen guten Start in der neuen Heimat und sagen Danke, für sein ehrenamtliches Engagement im Heimatverein Schieder, in der Papiermühle und in der Wandergruppe.




Vom Papier zum Altpapier

Im Jahre 2015 wurden in Deutschland 253 Kilogramm Pappe, Papier und Karton pro Einwohner verbraucht. Dies entspricht einem Gesamtverbrauch von 20,8 Millionen Tonnen (Mio. t). Im gleichen Jahr haben private und kommunale Entsorger 15,2 Mio. t Altpapier gesammelt. Dies ergibt eine Altpapierrücklaufquote von rund 73 Prozent (siehe Tab. „Papiererzeugung, Papierverbrauch und Altpapierverbrauch“ des Umweltbundesamtes).

625 Jahre Papierherstellung in Deutschland. Als der Nürnberger Ratsherr Ulman Stromer am 24. Juni 1390 die Gleismühle als Hadernmühle in Betrieb nahm, konnte er nicht ahnen, welche gewaltige Entwicklung die Papiermacherkunst nehmen und wie Papier die Geschicke der Welt begleiten würde. 2015 - 625 Jahre später- ist die deutsche Papierindustrie die Nr. 1 in Europa, die Nr. 4 weltweit und eine Gesellschaft ohne Papier nicht mehr denkbar.